Termine

Und schon ist Advent 2009 - einige Eindrücke

Am 5. Dezember: Nikolausmarkt in Röthenbach, zum 10ten Mal. Die Stimmung war gut, die Zwischenmusik dezent und die Besucher bestens gelaunt. Es geht doch!
12. Dezember, Schlottenhof. Noch sind die Bauarbeiten nicht ganz abgeschlossen - und schon bläst der Posaunenchor, es gibt "Bachna Kniala", Waffeln, Glühwein und etliche Besucher - was will man mehr?

 

Wartfest - Gartenfest am 19. Juli 2009

Am 3. Sonntag im Juli war es wieder so weit: Zum x-ten Mal begleitete der Posaunenchor die Gemeinde beim Wartfestgottesdienst. Durch ein Versäumnis kam er sogar zu einem kleinen Konzert am Anfang.
Diesmal wurde auch Pfarrer Schübel mit einem Ständchen verabschiedet. Er hatte den Gottesdienst zum ersten Mal gehalten. Zum Schluss gab es noch den obligatorischen Bläsergruß.

Nur wenig später traf sich der Chor mit Anhang in Herberts Garten.
Bei strahlendem Sonnenschein wurden fröhliche Weisen zum Besten gegeben
Wegen der neuen Montur darf es auch einmal ein Bild von hinten sein.
Leider konnten wegen allerlei anderer Feiern nicht alle dabei sein.
Dieses etwas ratlose Umeinanderstehen ist dem Fotografen zu verdanken, der Bläser, Emblem und das Logo des Sponsors gekonnte auf die Platte bannen wollte.
Hier strahlt die Sonne noch, dann gab es einen kleinen Schauer, der fast den Genuss der leckeren Salate und Andreas' Grillspezialitäten beeinträchtigt hätte.
Aber es wurde noch einmal wunderbar hell, was einige Tollkühne zu den gewagtesten Melodien inspirierte. Danach ging es aber richtig los, der Rest der Salate wurde hinweggeschwemmt, was aber der guten Laune keinen Abbruch tat. Im Pavillon und im Gartenhaus wurde noch lange geplauscht.

Maiblasen

Der erste Mai war heuer wieder am 1. Mai und nicht an Himmelfahrt, so lockte ein schöner Tag nicht nur viele Gäste sondern auch die Bläserinnen und Bläser zum Steinhaus, diesmal unter die Eiche. Nach dem Posaunengruß wurde zum ersten Mal eine "Zugabe" gefordert, der mit dem Fichtelgebirgslied gerne nachgekommen wurde.

 

Ehrenabend

Der Januar, benannt nach dem janusköpfigen Gott der Türen und Tore, der nach vorne und nach hinter schaut, ist seit langem die Zeit, in der posaunenchormäßig mit Bildern zurückgeschaut wird, die Gegenwart bei einem Festessen zugegen ist und der Blick nach vorn zu neuen Aufgaben geht. Am 10. Januar 2009 war es wieder so weit. Und trotz der guten Stimmung - eigentlich ja wegen - gelang am nächsten Tag noch ein gemeinsamer Gottesdienst, in der es um die Taufe Jesu und um unsere Taufe ging.
Sektempfang, fröhliches Latschen, eine "Weheruf" vermummter Weiber und zwei manchmal ratlose Rater.
"Uno" hieß es oft bei den Nachwuchsstars, die so ihren eigenen Spaß hatten.
Fast sieht es so aus, als ob hier tiefgründige Probleme erörtert würden. Aber die drei Grazien, die im Hintergrund ihre Freude hatten, belehren uns eines Besseren.

 

Wer tief in die Vergangenheit schauen möchte, der klicke hier:

Bitte klicken!!

Posaunenchor 09